Tägliche Corona-Selbsttests in Promotionagentur

Coronatest Promotionagentur

Eine Selbstverständlichkeit in einem kleinen Unternehmen

Wir haben in unserer Agentur schon im März 2021, lange vor der Ankündigung der Ministerverordnung, unseren Mitarbeitern, die nicht im Homeoffice arbeiten, Corona-Tests angeboten.

Wie viele andere kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland, halten wir es für unsere Pflicht unseren Mitarbeitern ein sicheres Arbeitsumfeld zu garantieren. Daher haben wir schon in der ersten Welle der Pandemie dafür gesorgt allen Mitarbeitern einen kostenlosen Mund-Nasenschutz anzubieten, Desinfektionsspray bereitzustellen, zwischen den Arbeitsplätzen Schutzwände aufzubauen, auf die Abstandsregeln zu achten und haben zudem auch ein Luftreinigungssystem in unseren Büroräumen installiert.

Wir wissen, dass viele Partner und auch Mitbewerber ebenso verantwortlich mit der großen Herausforderung, die die Corona-Pandemie an uns alle stellt, umgegangen sind und umgehen.

Unsere Kunden wissen unseren umsichtigen Umgang auch in dieser Phase der Pandemie sehr zu schätzen. Denn die von uns implementierten Maßnahmen betreffen natürlich nicht nur das Backoffice einer jeden Promotionaktion sondern auch den Einsatz der Promoter vor Ort; auch die eingesetzten Promoter führen vor jedem Einsatz einen Selbsttest durch und dokumentieren die Durchführung und das Ergebnis. Selbstverständlich werden zudem alle einzusetzenden Promoter durch eine individuelle Hygieneschulung mit den aktuell geltenden Schutzmaßnahmen vertraut gemacht. Diese von uns etablierten Maßnahmen gehen in der Regel über das gesetzlich geforderte Maß weit hinaus.

In Anbetracht des hohen Aufwandes den wir, wie auch viele andere kleine und mittelständische Unternehmen betreiben, hat uns die Aussage des Bundeswirtschaftsministeriums, dass Probleme im konsequenten Schutz der Mitarbeiter vor allem bei kleinen Unternehmen vorherrschen, überrascht und zugleich verärgert.

Wenn man sich die derzeitigen Inzidenzzahlen z.B. in Niedersachsen genauer anschaut kann man feststellen, dass markante Häufungen vor allem in den Industrieregionen und den Regionen mit fleischverarbeitender Industrie anzutreffen sind. In Hamburg musste der größte Arbeitgeber Airbus schon mehrere Corona-Ausbrüche mit hohen Fallzahlen dem Gesundheitsamt melden.
Das das Bundeswirtschaftsministerium angesichts dieses Wissens von Problemen bei kleinen Firmen spricht, zeugt von Unkenntnis und Desinteresse der Regierenden an den Stützen der deutschen Wirtschaft.
Dies ist aus volkswirtschaftlicher Sicht mehr als verwunderlich, schließlich zählen über 99 Prozent aller Unternehmen in Deutschland zu den KMU, stellen mehr als die Hälfte aller Arbeitsplätze und erwirtschaften mehr als jeden zweiten Euro in Deutschland.
Vielleicht liegen solche Aussagen, wie die des Bundeswirtschaftsministeriums aber auch darin begründet, dass die deutsche Industrie und hier vor allem die Exportwirtschaft, derzeit die einzig positiven ökonomischen  Eckdaten liefern und dadurch helfen, die offensichtlich gewordenen Fehlentscheidungen der Politik im Management der Corona-Krise zu kaschieren.

Wir würden uns freuen, wenn die Politik den Unternehmen, die sich ihrer Verantwortung bewusst sind und sich dieser auch stellen, Rückendeckung gäbe, anstatt nicht zu belegende Behauptungen zu postulieren und die Verunsicherung in unserem Land weiter zu befördern. Solch ein Verhalten ist unverständlich, nicht zielführend und richtet sich nicht an den echten Bedürfnissen der Wirtschaft aus. Es scheint vielmehr, dass die eigene Wiederwahl über das Ziel der Bekämpfung der Pandemie  gestellt wird.

Wir werden trotz aller Widrigkeiten an unserem Weg festhalten und unseren Mitarbeiter, Partnern und Kunden weiterhin als verlässliche Promotionagentur zur Verfügung stehen und gemeinsam mit vielen anderen daran arbeiten ein Stück Normalität zurück in unser aller Leben zu holen.

 

Bild von Peggychoucair auf Pixabay

Teilen Sie diesen Beitrag